Das Fach Ethik ist in den Klassen 8 bis 10 für Schülerinnen und Schüler verpflichtend, die nicht den katholischen oder evangelischen Religionsunterricht besuchen. 

Daraus resultiert eine bunte Vielfalt ethnischer Gruppen. Diese Vielfalt beinhaltet unterschiedliche kulturelle Einflüsse und Erfahrungen. Jene werden zum Anlass genommen, zu überlegen, welche Voraussetzungen gesellschaftlich gesehen geschaffen werden müssen, um ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen. Somit wird es unausweichlich über gesellschaftliche Regeln, Werte und Normen zu diskutieren. Ein Verständnis der geltenden Menschenrechte, steht hier im Mittelpunkt.

Dies bringt mit sich, über sich selbst und über sein eigenes Handeln nachzudenken. Hier stehen die Themen Gewalt und Mobbing im Focus und die „Goldene Regel“:

„Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

Generell kann gesagt werden dass es um unser Zusammenleben geht, und wie unser Verhalten an anderer Stelle der Erde Auswirkungen auf das Leben der dort lebenden Menschen hat. Ferner erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die verschiedenen Weltreligionen und erfahren unter Anderem, dass diese Religionen einer gemeinsamen Wurzel entstammen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine Basis zum selbstverantwortlichen Denken und Handeln.